0
Crew

Unser kleiner Giro d’Italia

By 18. Mai 2016April 11th, 2019keine Kommentare

Nachdem für das Pfingstwochenende superschlechtes Wetter in Deutschland vorausgesagt wurde, entschieden wir uns in Italien eine kleine Rundtour zu starten, unseren ganz persönlichen Giro d’Italia. Unser Start war in Bozen mitten in den Südtiroler Alpen. Die Idee war nach Bologna zuradeln um dort die berühmten Spaghetti Bolognese, in Italien Tagliatelle Ragu, zu kosten anschließend wieder über Venedig und den Friauli Alpen zurück nach Bozen.

Am ersten Tag, kurz nach Bozen wir hatten gerade mal 30 km hinter uns gebracht, holte und der deutsche Regen ein, vor welchem wir flüchten wollten. Glücklicherweise konnten wir bei einer supernetten italienischen Familie unterstehen, welche uns die Partygarage aufmachten und uns mit warmem Kaffee und Keksen versorgten.

Nachdem wir eine halbe Ewigkeit dort unterstanden und der Himmel langsam wieder aufklarte entschieden wir uns weiter zu radeln. Nach nicht einmal einer Stunde im Trockenen fing es wieder an zu regnen und hörte auch für den Tag nicht mehr auf. Immerhin schafften wir es an dem Tag bis Affi in der Nähe des Gardasees.

Den zweiten Tag starteten wir mit einem Frühstück in Lazise mit Blick über den Gardasee, weiter ging’s dann über Mantua und Mirandola nach Bologna. In Bologna gönnten wir uns anderthalb Tage Pause.

Nach gefühlten 1000 Bechern Eis, Tonnen an Antipasti und unglaublich vielen und leckeren Süßestückchen machten wir uns auf den Weg nach Venedig. Für Venedig hatten wir leider lediglich eine Nacht, aber Venedig bei Nacht lohnt sich allemal.

Am letzten Tag ging es dann wieder zurück nach Bozen, was auch unsere längste Etappe auf der Tour mit knapp 190 km war.

Leave a Reply